Login Mitglieder
A- A A+ Startseite Patienten‌ & Interessierte Fachkreise
30.11.2018

Deutsche Kinder sind Bewegungsmuffel!

Dreimal 4 Minus! Deutschland ist versetzungsgefährdet! So lautet das Zeugnis für deutsche Kinder, wenn es um Sport und Aktivität in der Freizeit geht. Eine weltweite Untersuchung der Active Healthy Kids Global Alliance hat Kindern in 50 Staaten ein Bewegungszeugnis ausgestellt. Das erschreckende Ergebnis: deutsche Kinder und Jugendliche bewegen sich deutlich weniger als in anderen Ländern, obwohl die Rahmenbedingungen für Sport in Deutschland sogar besser sind.

Die an neun Forschungseinrichtungen in Deutschland durchgeführte Studie zeichnet ein Bild, das nachdenklich stimmt: Nur rund 20 Prozent der deutschen Kinder erreichen mindestens eine Stunde moderate körperliche Aktivität pro Tag, wie es die WHO empfiehlt. Dagegen verbringen die meisten täglich zwei Stunden und mehr sitzend vor Fernseher, Spielekonsole oder Smartphone. Weniger als ein Viertel spielen noch außerhalb der virtuellen Realität. Auch der Schulweg wird immer seltener zu Fuß oder per Fahrrad bestritten, rund 60 Prozent werden mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule gebracht. Dabei sind die Sportmöglichkeiten in Deutschland überdurchschnittlich gut ausgebaut. Fast 70 Prozent der Kinder sind Mitglied in einem Verein, zwei Drittel der Eltern sind selbst sportlich aktiv. Wöchentlich stehen in allen Schulen zwei Sportstunden auf dem Stundenplan und in fast jeder Gemeinde gibt es ausreichend Spiel- und Sportplätze. Das alles scheint jedoch nicht auszureichen, um die Freude an Bewegung in der Freizeit zu vermitteln.

Dank der guten Infrastruktur bewegt sich Deutschland in der internationalen Statistik noch im oberen Mittelfeld. Jedoch deutlich abgeschlagen hinter den Spitzenreitern Slowenien, Japan und Dänemark. Auch unsere direkten Nachbarn in den Niederlanden und England sind aktiver. Angesichts steigender Fallzahlen von Zivilisationskrankheiten wie Adipositas, Diabetes und Schlaganfällen ist das eine erschreckende Entwicklung. Die TU München hat deshalb eine Anschlussstudie ins Leben gerufen, die die Gründe des Bewegungsunmuts bei Kindern und Jugendlichen aufdecken soll. Die Ergebnisse dieser Studie werden von der AG Prävention von PHYSIO-DEUTSCHLAND mit großem Interesse erwartet, um das bisherige Angebot von Entspannungstraining und Rückenschule für Kinder sinnvoll zu erweitern.

Mehr Informationen über das Forschungsprojekt finden Sie hier: www.activehealthykids.org