A- A A+ Startseite Patienten‌ & Interessierte Fachkreise

Passwort vergessen?

Bitte Ihre Mitgliedsnummer oder die E-Mail-Adresse sowie die Postleitzahl eingeben. Sie erhalten dann umgehend Anweisungen zum Zurücksetzen des Passworts zugesandt.





Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen
 

 

26.02.2021

S3-Leitlinie "Einsatz der extrakorporalen Zirkulation (ECLS/ECMO) bei Herz- und Kreislaufversagen" veröffentlicht

Unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) wurde diese S3 Leitlinie erarbeitet. Sie ist über die AWMF-Homepage unter der Registernummer 011 - 021 verfügbar.

Als Mandatsträger für den Deutschen Verband für Physiotherapie hat Andreas Fründ, Leiter der Arbeitsgemeinschaft Herz-Kreislauf, an dieser Leitlinie mitgearbeitet. An dieser Stelle herzlichen Dank dafür.  

Seit einigen Jahren zeichnet sich ein zunehmender Einsatz von extrakorporalen Herz-Kreislauf-und Lungenunterstützungssystemen (ECLS / ECMO) ab. ECLS - extracorporeal life support – in der Literatur teilweise auch als veno-arterielle (va) ECMO bezeichnet – wird eine veno-arterielle mechanische Herz-Kreislauf-Unterstützungstherapie verstanden, die nicht nur den Blut-Gasaustausch gewährleistet, sondern auch die kardiale Pumpfunktion beziehungsweise die Arbeit des Herzens bei Patienten partiell übernehmen oder komplett unterstützen kann.
ECMO - Als „Extracorporale Membran-Oxygenierung“  wird eine venovenöse(vv) mechanische Lungenunterstützungstherapie mit einem Oxygenator bezeichnet. Diese zeichnet sich durch Oxygenierung sowie CO2-Elimination des venösen Blutes aus und wird zum Beispiel zur Therapie von medikamentös nicht-beherrschbarem, hypoxämischem Lungenversagen eingesetzt.

Die für die Physiotherapie relevante Schlüsselfrage unter 3.6. lautet: Wie soll das Therapiemanagement bezüglich der Physiotherapie-, Atmungstherapie-und Lagerungsmaßnahmen sowie der Mobilisation im Rahmen einer ECLS-Therapie erfolgen?

Im Rahmen der COVID19 Therapie hat dieses extracorporale Verfahren gerade im letzten Jahr stark an Bedeutung in der Intensivmedizin gewonnen.

Mehr Informationen über die Leitlinienarbeit von PHYSIO-DEUTSCHLAND finden Interessierte hier.